Advertorial

Schülerprogramme

Da mittlerweile in einigen Bundesländern das Abitur bereits nach zwölf Jahren gemacht wird und es Pläne gibt, dieses System auch in anderen Bundesländern einzuführen, ist es für die Schüler schwieriger geworden, in dieser verkürzten Schulzeit einen Highschool-Aufenthalt im Ausland unterzubringen.

Eine sinnvolle Alternative bieten daher die sogenannten Schülerprogramme, die man an einigen Universitäten wie zum Beispiel der University of California an mehreren Standorten belegen kann.

Diese Programme finden in den USA auf hohem Niveau im Rahmen der Summer Sessions statt und helfen den Schülern dabei, sich in Bezug auf das spätere Studienfach zu orientieren.

Durch eine Teilnahme können sie bereits im Vorfeld erkennen, ob der gewünschte Studiengang und die angestrebte berufliche Laufbahn wirklich ihren Vorstellungen entsprechen, und somit wird vermieden, dass ein Studium schon nach wenigen Semestern abgebrochen wird.

Eine ungewollte Verlängerung der Studienzeit kostet Zeit und Geld, und nicht zuletzt deshalb bieten manche Universitäten Schülerprogramme an, bei denen die Gymnasiasten in den Vorlesungsalltag hineinschnuppern und das Universitätsleben kennen lernen können.

Die Gymnasiasten haben nicht nur in Deutschland, sondern auch an der University of California an verschiedenen Standorten in den USA die Chance, erste universitäre Erfahrungen mit einem Auslandsaufenthalt zu verbinden. Die Summer Sessions, an denen sie dort teilnehmen, richten sich vor allem an die Studierenden der Universität, die auf diese Weise in der vorlesungsfreien Zeit Scheine erwerben können.

Dafür gibt es Kurse aus allen möglichen Fachrichtungen, in denen der Stoff eines ganzen Semesters innerhalb von drei, sechs, acht oder zehn Wochen behandelt wird. Aber beispielsweise an der University of California Berkeley oder der University of California Los Angeles stehen die Summer Sessions auch allen anderen Interessierten offen, die mindestens die zehnte Klasse beendet haben.

Man muss keine weiteren Auswahlkriterien erfüllen; die Plätze werden einfach in der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben. Lediglich die weiterführenden Kurse können bestimmte Anforderungen für eine Aufnahme stellen. Auch ein Sprachtest ist nicht erforderlich, es genügt eine gute Note im Fach Englisch auf dem letzten Schulzeugnis.

Neben ersten Erfahrungen im Universitätsalltag an einer renommierten Universität erlangen die Schüler auf diese Weise auch Sprachkenntnisse und erste Auslandserfahrung, die sich im späteren Lebenslauf bei der Bewerbung um einen Arbeitsplatz immer gut macht.

Weiterführende Links

Schüleraustausch international