Advertorial

Führungskompetenz in der Pflege: RFH-Studium Intensivierte Fachpflege

Mittwoch, 15. November 2017
Ort: 
Rheinische Fachhochschule Köln, Raum S016, Schaevenstraße 1 a-b, 50676 Köln
Veranstalter: 
Rheinische Fachhochschule Köln
Art der Veranstaltung: 
Informations-Veranstaltung

Die steigenden Ansprüche an die fachliche Qualifikation des Pflegepersonals erfordern innovative Maßnahmen zur Weiterentwicklung und Akademisierung von Pflegeberufen. Das berufsbegleitende Bachelor-Studium Intensivierte Fachpflege an der Rheinischen Fachhochschule Köln bietet Krankenschwestern und Pflegern sowie Operationstechnischen Assistenten (OTA), Anästhesie-Technischen Assistenten (ATA) und Chirurgisch-Technischen Assistenten (CTA) eine systematische Vertiefung ihrer Kenntnisse und bereitet sie auch auf Führungspositionen in Krankenhäusern und weiteren Einrichtungen des Gesundheitswesens vor. Über den Aufbau und die konkreten Inhalte des Studiums informiert Studiengangskoordinatorin Vanessa Jakob, Dipl. Pflegewissenschaftlerin,  Interessierte am 15. November um 18 Uhr, RFH-Hauptcampus, Schaevenstraße 1 a/b, 50676 Köln.

Der Bachelor of Science-Studiengang richtet sich insbesondere an Gesundheits- und Krankenpfleger sowie -schwestern mit einer abgeschlossenen Fachweiterbildung beispielsweise in Intensivpflege, Anästhesie, Onkologie oder Pädiatrie. Sie können sich die ersten drei Semester des Studiengangs anerkennen lassen und ihr Studium so bereits nach vier Semestern abschließen. Ohne Zusatzqualifikation beträgt die Regelstudienzeit berufsbegleitend sieben Semester. Die Voraussetzung zur Aufnahme ist der Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung.

OTA, ATA und CTA mit einer Berufspraxis von mindestens 3-5 Jahren können nach einer erfolgreich bestandenen Zugangsberechtigungsprüfung ebenfalls im 4. Studiensemester starten. Ohne Berufserfahrung wird für diese Berufsgruppe der Einstieg in das 1. Fachsemester ebenfalls über eine bestandene Zugangsberechtigungsprüfung ermöglicht.

Zu den Inhalten des Studiums gehört die fundierte Vermittlung medizinisch-naturwissenschaftlicher Fähigkeiten, die Auseinandersetzung mit ethischen und sozialen Fragestellungen bei der Patientenbehandlung und eine Erweiterung der Fachkompetenz in der fachspezifischen Versorgung von Patienten. Studierende eignen sich zudem betriebswirtschaftliche und medizinrechtliche Kenntnisse sowie einen professionellen Umgang mit Versorgungs- und Forschungsprojekten an.

Entwickelt wurde der berufsbegleitende Studiengang Intensivierte Fachpflege im Zuge der Forderung des Wissenschaftsrates für einen erhöhten Anteil akademisierter Fachkräfte in Zusammenarbeit mit dem Bildungszentrum des Universitätsklinikums Bonn. Der Studienverlauf orientiert sich an den Kriterien guter Studierbarkeit und zeigt einen gestuften Aufbau, der mit einer umfangreichen Abschlussarbeit (Bachelor- Thesis) abschließt. Die Theorie wird in Köln an der RFH und am Universitätsklinikum Bonn gelehrt. Die praktischen Fähigkeiten erwerben Studierende im Skills Lab des Universitätsklinikums Bonn.

Kontakt: Studiengangskoordinatorin Vanessa Jakob, Dipl.-Pflegewissenschaftlerin (FH), E-Mail: ifp@rfh-koeln.de