Advertorial

Soziale Arbeit

Abschluss: 
Bachelor
Abschluss Bachelor: 
Bachelor of Arts (B.A.)
Regelstudienzeit: 
7 Semester
Startsemester: 
Winter- und Sommersemester
Studienform: 
Vollzeitstudium
Fachbereich: 
Gesellschafts- und Sozialwissenschaften
Sachgebiet: 
Soziale Arbeit
Schwerpunkt: 

Erziehungswissenschaften, Gesundheitswissenschaften, Kulturelle Kommunikation, Methoden der Sozialen Arbeit; Sozialmanagement sowie Praxisprojekt, Psychologie, Recht, Soziale Arbeit (methodische und arbeitsfeldbezogene Vertiefung), Sozialpolitik; Soziologie

Zulassungsmodus: 
örtliche Zulassungsbeschränkung

NC-Werte

SemesterNoteWSWSNote
WS 2016/17

Weitere Informationen zum Studiengang

Akkreditierung: 
ja
Hauptunterrichtssprache: 
Deutsch
Zielgruppe: 

Dich interessiert das Gebiet der sozialen Arbeit und Du möchtest beruflich im Bereich Kinderschutz, Jugendhilfe, Erwachsenenbildung, Altenhilfe, Frauenförderung, Sozialarbeit für Migranten, Suchtberatung, Gesundheitshilfe oder Ähnlichem tätig werden? Dann sichere Dir Deinen Studienplatz im praxisorientierten Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena!

 

Zulassungsvoraussetzung: 
  • Allgemeine Hochschulreife, die fachgebundene Hochschulreife oder die Fachhochschulreife.
  • Zulassungsbeschränkter Studiengang - NC-Numerus Clausus​
Anmerkung zum Studienbeitrag: 

220.67 €/ Semester + 15 € einmalig für Thoska
weitere Informationen zum Studienbeitrag
einschließlich Regional-, VMT und Nahverkehrsticket

Weitere Informationen

Die ersten drei Semester des Studiums dienen dazu, sich intensiv mit den fach- und bezugs- wissenschaftlichen Grundlagen auseinanderzusetzen.

Fächer wie Soziologie, Sozialarbeitstheorie, Methoden, Psychologie, Recht, Erziehungswissenschaft oder Public Health mit den Schwerpunkten Psychiatrie und Sucht zählen dazu. Das Ziel ist, Theorien der Sozialarbeitswissenschaften kennenzulernen und Methoden kompetent anwenden zu können. Studierende der Sozialen Arbeit sollen kompetent Vernetzungen zwischen den unterschiedlichen Grundlagendisziplinen herstellen, um im späteren Berufsleben professionell handeln zu können.

Module in den ersten drei Semestern sind die Folgenden:

  • Grundlagen des Studiums
  • Methoden der Sozialen Arbeit
  • Recht I & II
  • Soziale Arbeit
  • Psychologie
  • Soziologie
  • Kulturelle Kommunikation
  • Erziehungswissenschaften
  • Orientierungspraktikum
  • Sozialmanagement
  • Gesundheitswissenschaft
  • Forschungsmethoden

Module in den höheren Semestern sind:

  • Berufspraktisches Semester
  • Praxisprojekt
  • Methoden der Sozialen Arbeit
  • Psychologie
  • Sozialpolitik
  • Kulturelle Kommunikation
  • Sozialmanagement
  • Sozialpädagogik und Ethik
  • Recht
  • Vertiefung Arbeitsfeld
  • Wahlpflichtmodul
  • Vertiefung Methoden
  • Bachelorarbeit

Hoher Praxisanteil

Der hohe Grad an Praxis zeichnet das Studium der Sozialen Arbeit an der EAH im Besonderen aus. Dadurch werden die Studierenden früh mit den Anforderungen der unterschiedlichen Arbeitsfelder vertraut gemacht. Bereits in den ersten Semestern wird ein Orientierungspraktikum im Umfang von sieben Wochen absolviert. Das erleichtert den Studierenden in aller Regel, sich im weiteren Verlauf des Studiums auf einen Themenbereich zu spezialisieren. Die Studierenden gehen im gesamten vierten Semester in die Praxis und vertiefen die Theorien später im Modul „Praxisprojekt“. Dort konzipieren die Studierenden unter wissenschaftlicher Begleitung ein Projekt und setzen dieses praktisch in einem Handlungsfeld Sozialer Arbeit um. Im Praxissemester und im Praxisprojekt (4. - 6. Semester) wird darüber hinaus die Kompetenzentwicklung Studierender zwischen Theorie und Praxis durch Supervision unterstützt.

Studienschwerpunkte

Die Studierenden haben zudem die Möglichkeit, sich einen Studienschwerpunkt auszuwählen, der bei Bedarf im Zeugnis vermerkt werden kann. Derzeit angebotene Schwerpunkte sind:

  • Kultur, Medien und Bildung
  • Flucht, Asyl und Migration
  • Gender und Diversity (z. B. Altern)
  • Jugend und Familie
  • Klinische Sozialarbeit
  • Delinquenz, Soziale Kontrolle, Resozialisierung
  • Rehabilitation und Teilhabe