Advertorial

Sozialplanung - analysieren, entwickeln, evaluieren

Abschluss: 
Master
Abschluss Master: 
Master of Arts (M.A.)
Mastertyp: 
weiterbildend
Regelstudienzeit: 
4 Semester
Startsemester: 
Winter- und Sommersemester
Studienform: 
Berufsbegleitend
Berufsintegrierend
Duales Studium
Fachbereich: 
Gesellschafts- und Sozialwissenschaften
Sachgebiet: 
Soziale Arbeit
Schwerpunkt: 

Der Studiengang Sozialplanung – analysieren, entwickeln, evaluieren bereitet auf Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten im Bereich Sozialer Arbeit, Sozialverwaltung und Sozialpolitik bei öffentlichen und freien Träger vor. Neben fundiertem sozialarbeiterischem und sozialpädagogischem Wissen erwerben die Studierenden auch Forschungs- und Planungskompetenz.

Zulassungsmodus: 
örtliche Zulassungsbeschränkung

NC-Werte

SemesterNoteWSWSNote
WS 2014/15

Weitere Informationen zum Studiengang

Akkreditierung: 
ja
Hauptunterrichtssprache: 
Deutsch
Zielgruppe: 

Der Master Sozialplanung richtet sich an Fachkräfte, die Soziale Arbeit als Sozialplaner/-innen in Stabsabteilungen der kommunalen Sozialverwaltung mitgestalten wollen.

Absolventen/-innen sind zu selbstständigen Analyse, Durchführung und Erfolgskontrolle von Projekten im Bereich der Sozialen Arbeit fähig.

Zulassungsvoraussetzung: 

Bachelor- oder vergleichbarer erster Hochschulabschluss
mindestens 1 Jahr Berufserfahrung in zum Studiengang affiner Tätigkeit

Anmerkung zum Studienbeitrag: 

Für den Master-Studiengang Sozialplanung - analysieren, entwickeln, evaluieren werden Studiengebühren in Höhe von 5.700 Euro (zzgl. einmaliger Anmeldegebühr in Höhe von 300 Euro) erhoben.

Der duale Master der DHBW finanziert sich komplett durch Studiengebühren. In den Studiengebühren sind Vorlesungsunterlagen, Prüfungsgebühren sowie Studierendenwerksbeiträge und Verwaltungsgebühren enthalten.

Weitere Informationen

Die dualen Master-Studiengänge der DHBW werden am Center for Advanced Studies gebündelt.

Der duale Master zeichnet sich durch seine Berufsintegration aus. Die Studierenden sind durchgängig berufstätig und meist nur einmal pro Monat für 2-3-tägige Präsenzphasen an der Hochschule. Die Studierenden bleiben so in alltägliche Arbeitsprozesse integriert. Das im Studium Erlernte kann gleich auf seine Anwendbarkeit im Berufsalltag geprüft werden.

Durch die enge Verzahnung von Beruf und Studium fließen Problemstellungen aus dem Arbeitsalltag in das Studium ein. Wissenschaftliche Arbeiten werden Projekten des Arbeitgebers gewidmet, der dadurch von aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen profitiert.

Weitere Informationen zum Dualen Master