Advertorial

Wie bereite ich mich auf die Sporteignungsprüfung vor?

Wer Sport studieren möchte, muss auch seine eigenen sportlichen Qualitäten nachweisen. Dies passiert mit der Sporteignungsprüfung im Vorfeld des Studiums.

Hohe Anforderungen
Auch für wirklich sportliche Studieninteressierte ist der Test kein Zuckerschlecken. Die Durchfallquote ist hoch. Die Herausforderung besteht in der hohen Zahl unterschiedlicher Disziplinen (10 - 20), die geprüft werden, und ihrer punktgenauen Ablieferung am Prüfungstermin.
Da es keine bundesweit einheitliche Regelung für den Test gibt, differieren die Anforderungen von Hochschule zu Hochschule. Nur Bayern hat bis jetzt einen einheitlichen Test.

Wir listen dir einige Punkte auf, die dir beim Bestehen helfen können

  •  Informiere dich rechtzeitig über die Anmeldetermine. Sie sind in der Regel bereits mehrere Monate vor dem Test.
  • Checke im Vorfeld genau, was deine Hochschule an Leistungen erwartet (die Anforderungen variieren).
  • Informiere dich darüber, ob deine Hochschule den Test anderer anerkennt. Unter Umständenn bringt es etwas, den Test an einer anderen Hochschule abzulegen..
  • Analysiere deine Stärken und Schwächen und bereite dich dann gezielt vor, insbesonders da, wo ein Scheitern am wahrscheinlichsten ist. Außerdem ist es wichtig, die Ausdauer zu trainieren.
  • Trainiere regelmäßig und/oder belege Vorbereitungskurse an deiner Hochschule sowie ggf. alternativen Anbietern wie z. B. Sportvereinen. Es wird eine lange mindestens mehrmonatige Trainingsphase empfohlen.
  •  Während der Traningsphase und insbesondere direkt vor dem Test, solltest du auf genügend Schlaf achten und dich angemessen ernähren, so dass dein Körper über genügend Energie verfügt. Außerdem solltest du darauf achten, genügend Wasser (am besten ohne Kohlesäure) und/oder isotonische Getränke mitzunehmen.

Dies könnte dich auch interessieren:

Vor der Bewerbung: Schwimmen, springen, laufen, turnen

Sporteignungsprüfung wird zur Zitterpartie

Sporteignungstest: Nur die Harten kommen in den Garten

E-Sports: Eine Branche auf dem Vormarsch

 

Was-Wie-Wo?