Prekäre Lage am Wohnungsmarkt: Die Studentenbude wird immer teurer!

Text/Quelle: MLP, Wisloch. Modelfoto: Colourbox.de

Die Corona-Pandemie belastet Studierende finanziell gleich doppelt: Sie führt zu erneut steigenden Mieten bei oftmals verschlechterter Einkommenssituation. Die durchschnittlichen Mieten, bereinigt um Qualitäten und Lagen („Studentenwohnpreisindex“), sind im vergangenen Jahr an 29 der 30 untersuchten Hochschulstandorte gestiegen.

Coronaeffekt: Nachfrage nach günstigem Wohnraum steigt
Dabei hat die Corona-Pandemie einen überraschenden Effekt gehabt – besonders gut lässt sich dieser an der studentischen Musterwohnung erkennen: Trotz des Lockdowns und eines fast komplett online abgehaltenen Sommersemesters ist insbesondere im zweiten Quartal 2020 die Miete für die studentische Musterwohnung in fast allen untersuchten Städten gestiegen; im Extremfall München hat sie um 24 Euro zugelegt. Hintergrund sind – ebenfalls coronainduziert – auch neue Nachfrager, die in dieses eher günstige Mietsegment hineingehen und dort vermehrt mit Studierenden konkurrieren.

Die Lage ist für Studierende umso schwieriger, als dass viele durch Corona auch noch ihre Nebenjobs verloren haben. Diese sind für eine Vielzahl aber unverzichtbar – denn der BAföG-Wohnzuschlag reicht an fast keinem der Standorte für die Miete einer studentischen Musterwohnung. Besser wird die Perspektive am Wohnungsmarkt nach dem Übertritt ins Berufsleben: Dann weisen Akademiker bereits in jüngeren Jahren eine sehr hohe Wohnzufriedenheit auf. Dies sind die zentralen Ergebnisse des MLP Studentenwohnreports 2020, den der Finanzdienstleister in Kooperation mit dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW) heute vorgestellt hat.

München am teuersten – Leipzig und Magdeburg am günstigsten
Anhand einer studentischen Musterwohnung, mit der das IW die 30 unter suchten Standorte vergleicht, ist der Einfluss der Corona-Pandemie auf den Markt für studentisches Wohnen besonders gut nachvollziehbar. Der teuerste Standort für Studenten bleibt München. Dort kostet die studentische Musterwohnung nun 724 Euro, darauf folgen Stuttgart (562 Euro), Freiburg (550 Euro), Frankfurt und Heidelberg (jeweils 508 Euro). Besonders günstig sind hingegen Magdeburg und Leipzig mit 245 bzw. 275 Euro.

„Durch Corona sind die Aussichten der Studierenden am Wohnungsmarkt noch schlechter geworden. Die bereitgestellten Notfall-Unterstützungen waren zwar wichtig, aber gleichzeitig nur ein Rettungsboot für kurze Strecken – und eines in dem längst nicht jeder Platz gefunden hat. Wir brauchen dringend deutlich mehr Investitionen in unseren akademischen Nachwuchs – in Krisenzeiten und darüber hinaus. Denn letztendlich hängt die Wettbewerbsfähigkeit und damit der Wohlstand Deutschlands maßgeblich davon ab, dass wir unser akademisches Potenzial erfolgreich nutzen“, sagt Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandsvorsitzender von MLP.

Hohe Zufriedenheit dagegen bei jungen berufstätigen Akademikern
Besser wird die Lage am Wohnungsmarkt nach dem Übertritt ins Berufsleben – dies zeigt die Sonderauswertung des diesjährigen MLP Studentenwohnreports: Akademiker weisen dann auch schon als unter 30-Jährige mit durch schnittlich 7,65 von 10 möglichen Punkten eine hohe Wohnzufriedenheit auf. Mit zunehmendem Alter steigt diese nochmals an. Hintergrund ist, dass sich ihr Einkommen deutlich dynamischer entwickelt als das von jungen Menschen ohne akademische Ausbildung. Eine Auffälligkeit ist auch am Umzugsverhalten junger Akademiker zu erkennen: Viele Junge bleiben auch nach ihrem Abschluss in den Großstädten wohnen. Auch angesichts dessen weisen Heidelberg (42,9 Prozent), Jena (38,4 Prozent) und München (35,7 Prozent) die bundesweit höchsten Akademikerdichten auf.

Dies könnte dich auch interessieren:

Tipps für die Wohnungssuche

Zwischenlösung: Wohnen bis zum Abriss