Advertorial

Neu in der Stadt und kein Plan, was geht?

Text/Quelle: Pia Schrell /studi-info.de; Foto: privat

Wenn das Studium beginnt, startet eine neue, aufregende Zeit. Oft ist alles neu: Wohnung, Studienort, Mensa und auch die Mitstudierenden.  Wo und wie du neue Leute kennenlernst, verraten wir dir.

Als Ina zu studieren begann, war sie zunächst auch neu in Aachen. Klar, mit der Zeit lernt man immer mehr Leute kennen und das ist auch gut so. Denn, wer ist schon gerne alleine? Genau das wissen auch die Macher von „rudirockt“ einer Initiative, die bundesweit Menschen in verschiedenen Küchen und Städten zusammenbringt.

Und so funktioniert´s: Zusammen mit einem Kochpartner startet man die kulinarische Route durch die neue City. Ein Gang wird zuhause kredenzt und die Gäste setzen sich an den eigenen Küchentisch. Den Rest gibt es bei anderen, neuen Leuten mit anderen Wohnungen, Rezepten und Ideen auf den Teller. „Das ist das Gute daran. Du wirst quasi direkt in neue Leute hineingeworfen“, sagt Ina, die inzwischen selbst rudirockt-Events organisiert.

Essen verbindet
Sie und ihr Bruder machten vor Jahren zusammen bei einem Kochabend mit und waren direkt Fan und sind dabeigeblieben. „Er nimmt sich mittlerweile immer den Tag nach dem Kochevent frei“, sagt Ina. Sie selbst hat mittlerweile auch viele schöne Abende erlebt und nette Leute kennengelernt: „Wir waren mal auf einer Dachterrasse - das war der Hammer.“ Viele der Leute hat sie tatsächlich später auf Partys oder dem Campus wiedergetroffen. Essen verbindet einfach. Schon allein dadurch hat man ein erstes Gesprächsthema. Quasi einen Ice-Breaker. Der Rest klappt dann von ganz alleine.

Kleine Aufgaben lassen das Eis brechen
„Ich finde es auch immer super, wenn man die Gäste etwas machen lässt“, erklärt Ina. Burger bauen zum Beispiel, so haben gleich alle etwas zu tun. Wenn es dann mal nicht so harmonieren sollte, kein Problem: Nach einem Gang ist alles vorbei und die Küche wird gewechselt. Mitmachen kann jeder. Ganz egal, ob oder wie gut er kochen kann. „Die Leute sollen sich mal nicht in die Hose machen“, sagt Ina und lacht. Niemand erwartet ein Vier-Sterne-Menü. Und zu Not gibt es ja immer noch Ketchup.

Tipps für Erstis
Neben Initiativen wie „rudirockt“ gibt es weitere Möglichkeiten, um neue Leute zu treffen. Wir verraten dir fünf Tipps für den Studienstart:

  1. Sei offen und probiere neue Dinge aus. Beim Hochschulradio Deiner Uni, dem Hochschulsport oder in Workshops und Kursen trifft man immer nette Leute.
  2. Engagiere Dich an Deiner Uni oder in Vereinen, die Dich interessieren.
  3. Geh zu Partys vom Fachbereich oder Ersti-Veranstaltungen. Sie eignen sich am Anfang besonders gut, um Leute kennenzulernen und zu treffen.
  4. Such dir eine WG. Oft kennen zumindest ein paar Deiner Mitbewohner bereits die Stadt und einige nette Leute.
  5. Schau bei Facebook und Co. nach Gruppen und Veranstaltungen in Deiner Nähe, die Du spannend findest. Dann sind Gleichgesinnte bestimmt nicht weit.

 

Dies könnte dich auch interessieren: 

Alles, was Erstis wissen müssen

Rudi rockt: Kennenlernen in der Küche

Wenn alles anders wird: Von der Schule zur Hochschule