Advertorial

Fit fürs Informatikstudium? HPI bietet kostenlosen Onlinekurs

Damit du beim Einstieg ins Informatikstudium nicht den Anschluss verlierst, bietet das Hasso-Plattner-Institut einen kostenlosen Onlinekurs. Hier erfährst du u.a. wie Algorithmen funktionieren.

Text/Quelle: Hasso-Plattner-Institut/ots; Grafik: Colourbox.de

Wie viel Mathematik steckt in der Informatik und deren Algorithmen? Eine Antwort auf diese Frage gibt das Hasso-Plattner-Institut (HPI) mit einem kostenlosen Onlinekurs für jedermann. Er startet am 10. September auf der Internet-Bildungsplattform openHPI.

Unter dem Titel "Einführung in die Mathematik der Algorithmik" wird drei Wochen lang vorgestellt, wie Abfolgen einzelner Handlungs- und Berechnungs-Vorschriften bei der Lösung von Problemen helfen. Anmelden kann man sich unter https://open.hpi.de/courses/mat-ws2018. Der Internet-Kurs mit Video-Lektionen, Selbsttests, Hausaufgaben und Abschlussprüfung erfordert einen Zeitaufwand von drei bis sechs Wochen pro Stunde. Erfolgreiche Teilnehmer erhalten ein Zeugnis des renommierten Instituts.

"Algorithmen sind in der Informatik so etwas Ähnliches wie das menschliche Gehirn für die Sprache", sagt Wissenschaftler Dr. Timo Kötzing vom HPI-Fachgebiet Algorithm Engineering. Zusammen mit den Doktoren Pascal Lenzner und Thomas Bläsius sowie der Doktorandin Karen Seidel leitet er den kompakten Onlinekurs, der kurz vor Beginn des Wintersemesters startet. Darin wollen die vier Experten vermitteln, wie Algorithmen beispielsweise die Ergebnisanzeige bei Suchmaschinen-Abfragen steuern, eine gefälschte Münze effizient über ihr falsches Gewicht identifizieren helfen oder durch das Finden kürzester Routen durchs Straßennetz leiten.

Der kostenlose Onlinekurs richtet sich an Personen, die mit dem Gedanken an ein Informatikstudium spielen, und an "alle, welche die Prinzipien hinter den gängigen Softwareprogrammen besser verstehen möchten", so Kötzing. Nach seiner Aussage reichen grundlegende Mathematik-Kenntnisse aus der Sekundarstufe aus, um den Stoff bewältigen zu können. Wer außerdem noch Spaß am logisch-konstruktiven Denken und Problemlösen hat, ist im Vorteil.

 

Dies könnte dich auch interessieren:

CHE-Ranking 2018: Top-Unis für Informatik

Was macht ein Informatiker?

MINT-Studiengänge und -berufe